Inhalt

Aktuelle Nachrichten

07.07.2019

Solarstraßenlampen für Kayunga – das ASA-Kommunalprojekt hat Halbzeit

Stolz haben die vier Teilnehmer am ASA-Kommunal-Projekt "Machbarkeitsstudie für Solarstraßenlampen für Kayunga" die Ergebnisse der ersten Phase des 6-monatigen Projekts am 27. Juni 2019 in Witzenhausen vor Freunden und Mitgliedern des Uganda-Teams präsentiert. Rajab Kasujja und Rodney Kibwika aus Uganda und Sophie Scheller und Yannik Woll aus Deutschland haben drei Monate lang gemeinsam in Witzenhausen daran gearbeitet, einige der grundlegenden Fragen für eine solarbetriebene Straßenbeleuchtung in Kayunga zu beantworten.

Weiterlesen …

07.04.2019

Solarstraßenlampen für Kayunga - ASA-Kommunalprojekt gestartet

Müde und etwas erstaunt über die niedrigen Temperaturen, aber neugierig auf Deutschland, so sind Rajab Kasujja und Rodney Kibwika, die beiden Teilnehmer am ASA-Kommunal-Projekt, am 1. April in Witzenhausen angekommen. Isabella Junker und Wolfgang Geisenberger haben sie vom Flughafen in Frankfurt abgeholt. Ungefähr zur gleichen Zeit kamen Sophie Scheller und Yannik Woll, die beiden deutschen Teilnehmer, in Witzenhausen an und wurden von Dirk Junker, Kolja Braun und Peter Oesterlin begrüßt.

Weiterlesen …

Kindergärten der Stadt Witzenhausen

Muzungu!!!Gemeinsam mit den städtischen Kindergärten von Witzenhausen hat das Uganda-Team 1996 erstmals das Projekt "Kinder helfen Kindern" gestartet. Die Idee war, dass Kinder aus Witzenhausen und Umgebung zum Martinstag Kleinigkeiten, wie Schreibmaterial und anderes zum Schulanfang für Kinder in Kayunga sammeln.

So wurden am Martinstag in Witzenhausen viele kleine Päckchen gesammelt, die von den Eltern "frankiert" wurden. Das frankieren war eine kleine Geldspende, die zum Versenden der Pakete genutzt wurde. In Kayunga wurden dann die Pakete ausgepackt und die Päckchen an Schulanfänger verteilt. Oft war es für Mitglieder des Uganda-Teams möglich, direkt bei der Verteilung mit dabei zu sein. Im Gegenzug wurden in Kayunga dann ausführliche Berichte mit vielen, vielen Fotos nach Witzenhausen gesendet,Muzungu!!! um nicht nur über das Verteilen zu berichten, sondern auch Eindruck über die afrikanische Lebensweise zu bekommen. Mit diesen Berichten wurden dann afrikanische Tage in den Kindergärten veranstaltet. So konnten Kindergartenkinder erste wirkliche Eindrücke über Kayunga sammeln.

Leider war das Versenden der Pakete, wenn diese ohne Begleitung nach Kayunga verfrachtet wurden oft sehr schwierig. Der ugandische Zoll baute formale Hürden auf, die für das Uganda-Team oft nicht recht verständlich waren und dementsprechend zu lösen. Auch stiegen die Zollkosten dadurch. Das Uganda-Team stellte dieses schöne Projekt 2009 daraufhin ein.

Zurück