Inhalt

Aktuelle Nachrichten

03.08.2021

Projekt für Coronaunterstützung für Kayunga genehmigt

Erfolg! Engagement Global mit seiner Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat uns am 26. Juli eine Nachricht geschickt, dass unser Projektantrag im Rahmen des Corona-Solidarpakets angenommen worden ist. Jetzt muss noch der Weiterleitungsvertrag unterschrieben werden und dann können wir und die Stadt Witzenhausen loslegen.

Weiterlesen …

28.06.2021

Der Uganda-Team Infobrief Nr.2/2021: Die Coronasituation in Kayunga

Liebe Mitglieder und Freunde des Uganda-Teams,             im Januar haben wir den Infobrief Nr.1/2021 verschickt und optimistisch angekündigt, dass es am Anfang eines jeden Quartals einen geben soll. Wie so häufig kam dann aber etwas dazwischen … Das Thema für Nr. 2 stand schon lange fest: Die Corona-Situation in Uganda und speziell in Kayunga. Wahrscheinlich lag es genau daran: Obwohl wir nicht viel über die Auswirkungen der Coronapandemie in Uganda in deutschen Medien hören oder lesen können, stecken die dortigen Verwaltungen doch bis über beide Ohren in Arbeit, um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen und gleichzeitig die Auswirkungen auf Gesellschaft und Wirtschaft so gering wie möglich zu halten. Angesichts der begrenzten Ressourcen eine wahrhaft große und schwierige Aufgabe. Wir haben deshalb trotz mehrfacher Bitte lange gebraucht, um relevante Informationen zum Stand in Kayunga zu bekommen. Mit dem nicht erfreulichen Ergebnis, dass wir jetzt, Mitte Juni 2021, berichten müssen, dass eine weitere Infektionswelle über Uganda rollt, die schneller ansteigt als die vorherige und die erneut einschneidende Maßnahmen erforderlich macht. Vor vier Wochen hätte unser Bericht viel hoffnungsvoller ausgesehen. Mehr dazu auf der folgenden Seite.

Weiterlesen …

Der Uganda-Team Infobrief Nr.2/2021: Die Coronasituation in Kayunga

28.06.2021 von Peter Oesterlin

 

Die Coronasituation in Kayunga

Am 6. Juni 2021 hat der Präsident von Uganda, Yoweri Kaguta Museveni, eine Rede an die Nation gehalten, in der er erschreckende Infektionszahlen genannt hat. Zum Beispiel sind am 4. Juni von 7424 getesteten Personen 1259 positiv auf Corona getestet worden, das sind 17%. (Zum Vergleich: in Deutschland hatten wir eine ähnlich hohe Positivrate (knapp 16%) am Jahresende 2020, mit all den Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens, die nun gerade wieder gelockert werden).

Es gibt 4 Distrikte, die besonders von der Pandemie betroffen sind (z.B. Kampala). Kayunga ist dagegen noch eine der weniger stark betroffenen Regionen).

Für ganz Uganda wurde eine landesweite Schließung aller Schulen, Universitäten und anderer Ausbildungsinstitute für 6 Wochen verordnet. Lehrer müssen geimpft sein, bevor sie ihre Tätigkeit wieder aufnehmen können. Öffentliche Versammlungen, auch religiöser Art, sind ebenfalls verboten. Der öffentliche Verkehr ist weitgehend eingestellt. 

Uganda sollte eigentlich Impfstoff aus Indien bekommen. Aber seit dem starken Anstieg der Infektionszahlen in Indien nutzt das Land seinen Impfstoff selbst, sodass Uganda zurzeit keinen Impfstoff bekommt.

Auf Wunsch können wir gerne die Rede von Präsident Museveni zusenden. Wer sich weiter über die Entwicklung der Infektionszahlen in Uganda informieren möchte, kann das über die Webseite der Johns Hopkins University tun, https://www.worldometers.info/coronavirus/country/uganda/.

Für Kayunga hat uns Daniel Eberu, Principal Health Inspector des Kayunga Town Council, folgen Daten geschickt (kumuliert vom Beginn der Pandemie bis zum 6. Juni, also bis zum Beginn der neuen Welle):

- durchgeführte Tests - 1282

- positive Fälle seit Beginn – 88

- davon Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes – 19

- Todesfälle – 3

- aktuell erkrankt - 13

- Genesen – 72

- in die Klinik aufgenommen – 0

In Kayunga wurden unter anderem folgende Maßnahmen zur Eindämmung der neuen Welle in Kraft gesetzt:

-   Ausgangssperre ab 21:00

-   Marktgeschäfte müssen um 19:00 schließen

-   Boda-Boda-Fahrer müssen ihre Transporte um 18:00 einstellen

-   Alle Schulen sind geschlossen, Lehrer müssen gegen Covid-19 geimpft werden

 

Das öffentliche Leben ist also wieder einmal stark eingeschränkt worden. Wir hoffen, dass Kayunga mit diesen Maßnahmen die Infektionswelle gut überstehen wird.

 

Hier lässt sich der ganze Infobrief als pdf herunterladen: Infobrief 2-2021

 

Zurück